Mittwoch, 7. November 2012

Sauerkraut - casero - selbst gemacht

Mein diesjähriges Sauerkraut - vom 15.11.2012 - habe ich gestern (26.11.2012) in den Keller gebracht. Am 06. Januar 2012 werde ich das erste Glas öffnen. Dieses Jahr brauchte der Hausherr seine Kräfte nicht am Kraut auslassen :). Ich habe meinen heißgeliebten TM 31 dafür eingesetzt. Jedes Glas wurde bei der Einlagerung in den Keller in Zeitungspapier gewickelt, denn das letzte Sauerkraut wurde dunkel und sah nicht mehr so frisch und lecker aus. Geschmacklich war es genauso gut. Ich denke, die Dunkelheit wird dies verhindern. Denn Sauerkraut aus dem Tontopf lagert auch dunkel und behält seine helle Farbe. Mit dem Zeitungspapier verhindere ich den Lichteinfall und lass' weiterhin die Möglichkeit, auszugasen. Irgendwo habe ich gelesen, man soll bei Erreichen der optimalen Säuerung die Gläser einwecken. Jedoch, wann ist die optimale Säuerung erreicht? Ich denke, bis dahin habe ich mein Sauerkraut "aufgekocht".





Dieses Mal habe ich auch eine Version im Gurkenglas gemacht. 

Unter dem Deckel ist eine Frischhaltefolie, die eine Art Ventilfunktion übernimmt, danke liebe auchwas für Deine Idee.


Damit das Sauerkraut nicht dunkel wird werden die Gläser in Zeitungspapier eingerollt und dann im Keller eingelagert. 









    Zutaten:
    2 kg Weißkohl
    40 g Salz
    1 Glas Weißwein (Riesling)
    einige äußere Kohlblätter
    ----- Zubehör:
    Weckgläser mit Ringen und Spannklammern-----

oder für 1 Glas
700 Weißkohl
15 g Salz
½ Glas Weißwein
2 äußere Kohlblätter
 ----- Zubehör:
Weckgläser mit Ringen und Spannklammern-----

Die Gläser pingelig säubern. In die Gläser jeweils ein Kohlblatt legen. Den Weißkohl in feine Streifen schneiden und schichtweise mit Salz in die Weckgläser schichten und gut anpressen. Zum Schluss mit einem Glas Weißwein begießen.
Die Gummiringe mit einem ebenfalls reinigen und auf die Gläser legen, die Deckel auflegen und luftdicht mit den Klammern verschliessen, oder aber ein Stück Frischhaltefolie auf das Twist-Off-Glas legen und den Deckel locker aufdrehen. 

Für 10 Tage an einem warmen Ort stehen lassen. Der Sauerstoff wird durch die Gär-Gase verbraucht und in den Gläsern entsteht nun ein Vakuum.

Die Gläser mit dem Sauerkraut in einem kühlen Raum für ca. 4-5 Wochen aufbewahren.
TIPP: Beim Einsalzen kann man Lorbeerblätter oder Apfelringe mit einlegen.


Das Glas öffnen (Einweckgläser: durch Ziehen an dem überstehenden Zipfel des Gummiringes) und mit Schweinefleisch oder auch Putenoberkeule und Apfelmus aufkochen. Salz ist nicht nötig. Dazu Kartoffelpüree zubereiten.         

Eine Variante ist: statt Apfelmus kleingeschnittene Ananas nehmen


07.01.2013:


Ein Weckglas mit 1/2 l Inhalt reicht für zwei Personen (einschließlich des Auflaufs am Folgetag.)


Sauerkraut mit Ananas und Putenoberkeule mit Kartoffelbrei

-----------------

Diese Fotos sind vom vergangenen Jahr. 

Sauerkraut - selbstgemacht - gleich vorportioniert
in 1/2l-Weckgläsern

Für den Folgetag die Reste in eine Auflaufform schichten:
1. Sauerkraut
2. das restliche, kleingeschnittene Fleisch
3. Kartoffelpü und Butterflocken
4. Am Folgetag:   
    Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und bei 160 Grad 
    ca. 40 Minuten backen, bis die Kruste schön knusprig braun ist.

 
Sauerkrautauflauf

Sauerkrautauflauf
   







Folgejahr 2013 im September:



Sauerkraut aus dem Jahr 2012
- bis heute mit den Klammern gesichert -
heute geprüft und das Glas ist zu, 19.09.2013.

Sauerkraut mit Putenoberkeule und Kartoffel-Pü

Sauerkrautauflauf
- vorbereitet für die Tiefkühltruhe -


Sauerkraut - überbacken