Donnerstag, 13. Februar 2014

Buren-Pott










Zutaten:

800 g Dicke Rippe
Salz undPfeffer
4 mittelgroße Zwiebeln
1 große saure Gurke
200 ml Gemüsebrühe
etwas Mehl zum Binden

Zubereitung:

1.  Die Knochen vom Fleisch trennen und in den trockenen, kalten Topf geben.
    Auf halber Hitze (5 von 10) anheizen und das Fett ein wenig auslassen.



2. Das Fleisch in 3x3 cm dicke Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen.
    15 Minuten nachdem die Knochen angebraten wurden das Feisch zufügen und
    mit anbraten und sanft brutzeln.





3. Die Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden, zum Fleisch geben und
    mit anbraten. 20 min schmoren lassen.



4. Das Mehl über das Fleisch streuen und ca. 3 min anabraten,
    die saure Gurke würfeln und mit der Brühe zufügen, den Deckel auflegen und
    ca. 20 min schmoren, abschmecken und schmecken lassen.



Tipp:
1.  Die Knochen sollten mit gebraten werden. Sie geben Kraft und Geschmack ab.
    Zum Ende der Garzeit können sie mühelos herausgefischt werden.
2. Sollte das Gulasch zu dünnflüssig sein: mit etwas Mehl binden;
    sollte es zu dick geworden sein: etwas Brühe oder Wasser zufügen.

Mit Salzkartoffeln und grünen Bohnen (mit etwas abgeriebener Muskatnuss) servieren.


Der ostfriesische Stangenherd wurde mit Holz oder Torf geheizt und es wurde darauf gekocht und gleichzeitig die Wohnküche geheizt. Der Buren-Pott wurde früher angebraten und zum Garen/Schmoren auf dem Herd nach hinten geschoben oder aber ins Backfach gestellt.  Die Bauersfrau konnte nun Feld- oder Stallarbeit erledigen und das Essen war zu Mittag fertig. Auf dem Herd stand immer ein Kessel mit Wasser, so konnte sofort Tee aufgebrüht werden, wenn Besuch zur Tür hereinkam.