Sonntag, 18. Januar 2015

Toastbrot mit Sauerteig - Testbacken


Toastbrot: Dinkel mit Sauerteig

Zutaten:

Für den Vorteig:
125 g Dinkelmehl
75 ml Wasser
3 g Hefe

Für den Teig:
200 g Vorteig
375 g Dinkelmehl
50 g flüssiger Sauerteig (eigene Zucht)
125 ml Milch
1 gehäufter TL Zucker (8 g)
1 Eigelb (Größe M)
5 g Honig oder Zuckerrübensirup
5 g frische Hefe
40 g weiche Butter
12 g Salz

Ausserdem:
- Butter für die Formen
- Mehl zum Arbeiten
- 2 Königskuchen-Backformen: L: 27,0 cm x B: 13,0 x H: 7,0
   oder 1 30er-Kastenform

Zubereitung:

1. Am Vortag
    Sauerteig auffrischen
    (gleiche Teile Mehl und Wasser unterrühren und in der Küche gehen lassen)
    Mehl, 3 g Hefe und 75 ml Wasser verkneten und über Nacht ruhen lassen.
2. Milch, Zucker und Hefe (5 g frische Hefe) in den Mixtopf geben:
    2 min/37°/Stufe 1.
3. Die restlichen Zutaten, Vorteig und Sauerteig mit 50 ml kaltem Wasser zufügen:
    5 min/Teigknetstufe,     anschließend nochmals 5 min/Teigknetstufe kneten
    Achtung: (Maschinchen festhalten !)
    Den Teig bedeckt ca. 1 ½ Std. ruhen lassen (bei mir im Mixtopf).  
4. Den Teig 2 min/Teigknetstufe kneten und
    aus dem Mixtopf auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben,
    in zwei Teile teilen, strecken und falten
    und in den gefetteten Backformen ca. 30 min gehen lassen.
    Den Backofen auf 250° vorheizen.
5. Die Backformen mit einer gefetteten und umgedrehten Auflaufform
    im Backofen ca. 40 min backen.
    Nach ca. 5 min die Backhitze auf ca. 230 ° reduzieren.


Vorteig, fertig gereift



zur Gare gestellt

... kurz unter die Auflaufform gelugt
fast fertig zum Backen



gerade aus dem Ofen geholt



zum Frühstück angeschnitten


Ich werde in drei Tagen das zweite Brot
anschneiden und probieren.

Das Brot habe ich heute zum Frühstück getestet. Es ließ sich wunderbar schneiden und die erste Scheibe haben wir nur mit guter Butter probiert: es war lecker, Krume und Kruste waren wie gewünscht. Auch mit Ananas-Chili-Konfitüre schmeckte das Toastbrot ungetoastet gut. 
Gekaufte Toastbrote schmecken dagegen fad.

KüGö-Original-Version siehe: hier

Interessant finde ich dabei den Kommentar von lundi :

"Nachtrag
Wie kommt das denn? 3 Tage nach dem Backen dicke Scheiben getoastet: Es schmeckt anders. Besser. Wow. Erst jetzt scheint sich das volle Aroma zu entfalten. Also geduldig sein. Ab jetzt mag ich sogar Toast."