Dienstag, 5. Mai 2015

Dinkel-Roggen-Krustje


Zum Tag des Brotes am 05.05.2015: Dinkel-Roggen-Krustje
__________________________










Zutaten:

250 g Wasser
15 g frische Hefe (auch selbst eingefrorene)
350 g Dinkelmehl 680r
350 g Roggenmehl 1150
20 g Butter
20 g Salz (ca. 2% auf die Mehlmenge)
300 g Dinkel-Sauerteig
1 EL Sirup
1 TL Backmalz
1 EL Brotgewürz (eigene Herstellung)


Zubereitung:

1. Wasser und Hefe in den Mixtopf: 2 min/37°/Stufe 1.
2. Den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und 1 bis 1 ½ Stunden gehen lassen.


zudeckeln und 1 bis1,2 Stunden gehen lassen



3. Teig auf eine leicht geölte Arbeitsfläche geben und mit geölten 
    Händen kurz falten und kneten (Tipp von ikor). 
    Während der Ruhezeit die Formen präparieren: 
    mit BTM einfetten und optional mit Haferflocken ausstreuen.
4. Teig teilen: etwa 2/3 Teigmenge für den kleinen runden Ultra und 
    den restlichen Brotteig (in drei Teilen) in mit BTM gefettete Sturzgläser 
    füllen (nicht mehr als halbvoll!)
    optional: vorher mit Haferflocken ausstreuen. 
    Mit Mehl bestäuben und einschneiden oder rustikal aufplatzen lassen.  
5. Den geschlossenen Topf auf die unterste Schiene in den kalten Ofen stellen: 
    240° O-/U-Hitze, 60 Minuten mit Deckel backen. 


Brotteig im Glas,
Alu-Haube wird gleich über gestülpt


das linke Glas war ein wenig voller ,
das mittlere und das rechte Glas
 sind richtig befüllt



   

    Die Gläser mit Alu-Folie abdecken und nur 50 min backen.

6. Anschließend 10 Minuten ohne Deckel/Alu-Haube weiter bis zur gewünschten 
    Bräune backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.






Zum Ausstreuen eignet sich auch gut: 
Korn schroten und aussieben, das Mehl zum Backen verwenden und das ausgesiebte Schrot-Material als Ausstreu-Gut verwenden.

P.S.: 
Ein Glas hatte ich nicht richtig verschraubt und das wurde natürlich sofort getestet. Es ließ sich wunderbar aus dem Glas holen, auch die Brote in den anderen Gläsern sind lose im Glas, wenn das Glas geschüttelt wird, dann wird es vom Deckel zum Glasboden "geschubst". Bei einem - verschlossenen - Glas guckte das Brot/Brötchen nach dem Backen ein wenig oben heraus, ich habe es mit dem Deckel ein wenig zurück gedrückt.
Mit dem Erkalten schrumpfte es.



ein Glas Brot aufgeschnitten




Für uns Zwei reichte
ein Glas Brot 
zum Frühstück. 




Ich hatte 5 Scheiben und 2 Knuste (Kanten) geschnitten, mit guter Butter und einer leckeren Marmelade oder mit einem guten Gouda hat es uns sehr gut geschmeckt.